Kategorien
Camping

Krank im Campingausflug: Das solltest du jetzt machen (Anleitung)

Jederzeit krank zu sein macht keinen Spaß, aber wenn man zeltet, dann scheint es einfach so viel schlimmer zu sein.

Sie haben kein bequemes Bett, und Sie haben Ihr Badezimmer nicht direkt neben sich (es sei denn natürlich, Sie sind in einem Wohnwagen mit dieser Ausstattung). Die Tage und Nächte können (besonders) sehr lang erscheinen, wenn es Ihnen oder jemandem, den Sie kennen, nicht gut geht. Ich glaube, Sie schätzen Ihre Gesundheit erst, wenn es Ihnen nicht gut geht und Sie von zu Hause weg sind.

Was tun Sie also?

Zunächst einmal hängt es davon ab, wo Sie zelten. Wenn Sie auf einem großen, resortähnlichen Campingplatz in einer großen Stadt/Großstadt zelten, haben Sie viel mehr Möglichkeiten, als wenn Sie abseits der ausgetretenen Pfade zelten.

Diese Geschichte ist eher für diejenigen unter Ihnen gedacht, die etwas abgelegen sind, wo Sie zelten, und die mit der typischen Art von Krankheit wie Magen-Darm-Problemen oder grippeähnlichen Symptomen zu kämpfen haben.

Hier sind unsere Tipps, die auf persönlichen Erfahrungen beruhen.

1. Nach Hause gehen

Wenn die Krankheit die gesamte Reise in Mitleidenschaft ziehen wird, packen Sie zusammen und reisen Sie ab, wenn dies eine Option wie z.B. Wochenendurlaub ist. Es hat keinen Sinn, hier herumzuhängen und auf eine wundersame Genesung zu hoffen, wenn Sie nur wenig Zeit zum Zelten haben.

Je nach Krankheit kann die Nähe zum Kranken auch bedeuten, dass die Krankheit ansteckend ist, z.B. ist Gastro berüchtigt dafür, sich schnell in den Familien auszubreiten.

Ihr Campingaufenthalt wird nun abgekürzt, aber wirklich, bei jemandem, dem es nicht gut geht (und ich spreche nicht von einer Erkältung), sondern bei jemandem, dem es wirklich schlecht geht, wäre der beste Ort für sie zu Hause und in der Nähe eines Arztes, falls ein solcher benötigt wird.

Wenn Sie Zweifel darüber haben, was mit einer Person tatsächlich nicht stimmt oder die Symptome zunehmen, sollten Sie gehen und einen Arzt aufsuchen.

2. Haben Sie einen guten  Erste-Hilfe-Kasten

Bringen Sie immer einen Erste-Hilfe-Kasten mit. Das sollte ohnehin Teil Ihres Campingurlaubs sein.
(Haben Sie keinen? Kaufen Sie einen hier)

Abgesehen von den in einem Erste-Hilfe-Kasten üblichen Mitteln (Verbände, Scheren usw.) nehmen wir rezeptfreie Medikamente mit. Und bei Kindern sollten Sie sich das auf jeden Fall genau ansehen.

  • Verwenden Sie diese Medikamente immer nach Vorschrift, und wenn Sie im Zweifel sind, wie sie mit vorhandenen Medikamenten in Konflikt geraten könnten, fragen Sie vor jeder Reise nach!
  • Bewahren Sie alle Medikamente an einem kühlen und trockenen Ort und außerhalb der Reichweite von Kindern auf.

Zusätzliche Gegenstände, die Sie dabei haben sollten:

  • Schmerzlinderung z.B. Panadol/Nurofen etc. Wenn Sie Fieber haben, müssen Sie es kontrollieren, und diese wären hilfreich.
  • Kindergerechte Medikamente. Wenn Ihr Kind keine Tabletten einnehmen kann, bringen Sie Schmerzmittel in Sirupform mit.
  • Medikamente gegen Heuschnupfen. Großartig bei Allergien, die Sie sich völlig unglücklich fühlen lassen können.
  • Elektrolytbeutel/Tabletten. Wenn der Durchfall beginnt, ist Ihre Flüssigkeitsaufnahme sehr wichtig. Fügen Sie sie dem Wasser hinzu, um die Nährstoffe im System und Ihre Hydratation aufrechtzuerhalten.
  • Medikamente gegen Durchfall. Das ist praktisch, denn wenn Sie nicht so leicht zur Toilette kommen, kann dies Ihre Toilettenbesuche verlangsamen. Es wird nicht die Ursache Ihrer Diarrhöe behandeln, sondern nur einige Ihrer Beschwerden lindern. Ich persönlich habe mich darauf verlassen müssen, um einen Campingausflug erträglich zu machen.
  • Thermometer (praktisch)

3. Ausruhen

Sie haben also beschlossen, nicht nach Hause zu gehen? Dann ruhen Sie sich aus. Drängen Sie sich nicht zu Aktivitäten oder anderen Dingen, die Ihre Krankheit verschlimmern könnten.

Es könnte bedeuten, dass Sie den ganzen Tag im Zelt/Wohnwagen/Hängematte liegen und schlafen, wenn Ihr Körper es braucht. Entspannen Sie sich und machen Sie es sich bequem.

4. Genügend Wasser trinken

Unabhängig von der Erkrankung sollte Ihre Flüssigkeitsaufnahme aufrechterhalten werden.

Bei gastrobedingten Erkrankungen ist dies von entscheidender Bedeutung. Bei Fieber kann das Trinken kühler Getränke helfen. Wenn Sie krank sind, wollen Sie sich nicht durch Dehydrierung verschlimmern. Manchmal kann es sehr schwer sein, im Krankheitsfall Flüssigkeit (und ich meine nicht Alkohol) zu trinken, aber Dehydrierung kann sich anschleichen, und Kinder sind besonders anfällig.

Informieren Sie sich über die Symptome der Dehydrierung und beobachten Sie sich selbst oder den anderen kranken Camper genau.

Lesen Sie mehr über Dehydrierungssymptome und Behandlung und Prävention

5. Auf Hygiene achten

Wenn Sie mit Ihrem kranken Camper auf dem Campingplatz bleiben, sollten Sie auf gute Hygiene achten. Halten Sie Ihr Handdesinfektionsmittel in der Nähe, wo es jeder regelmässig benutzen kann.

Kein Handdesinfektionsmittel – waschen Sie Ihre Hände gründlich und regelmäßig mit Seife.

Husten und niesen Sie in ein Gewebe, das Sie entsorgen können.

6. Erkrankte Personen im Auge behalten

Wenn Sie sich unwohl fühlen – lassen Sie sich regelmäßig von jemandem untersuchen.
Wenn Sie sich um die kranke Person kümmern – überwachen Sie sie regelmäßig.

Sie wollen sicherstellen, dass sich Ihr Zustand nicht verschlechtert, z.B. erhöhtes Fieber, veränderte Symptome, Dehydrierung, Schmerzen usw.

Auf der Grundlage dieser Überwachung müssen Sie möglicherweise zu Punkt 1 zurückkehren – nämlich den Campingplatz verlassen und sich in ärztliche Behandlung begeben.

Fazit

Als Camper war ich beim Zelten krank, ebenso wie meine Kinder. Es macht keinen Spaß, aber zum Glück ist es nichts Ernstes. Wir haben die Krankheiten auf dem Campingplatz in den Griff bekommen, aber manchmal haben wir etwas früher gepackt, als wir geplant hatten.

Wenn man krank ist, muss man manchmal seinen gesunden Menschenverstand und seinen Instinkt gebrauchen. Wenn sich etwas nicht richtig anfühlt, dann vertrauen Sie Ihrem Instinkt und tun Sie etwas dagegen, z.B. indem Sie den Campingplatz verlassen. Wenn Sie ein Elternteil sind, kennen Sie Ihr Kind besser als jeder andere und wissen, wann die Krankheit etwas Leichtes und Überschaubares ist (wie eine Erkältung), aber achten Sie auf Veränderungen.

Krankheit beim Camping muss nicht das Ende Ihrer Campingtour bedeuten, aber sich auf Krankheiten vorzubereiten und sich ihrer bewusst zu sein, ist für jeden Camper eine gute Idee.

 

0 / 5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.