Kategorien
Camping

Camping und Regen: 14 Tipps für Campen an Regentagen

„Es gibt kein schlechtes Wetter, nur eine andere Art von gutem Wetter“ – John Ruskin

Es gibt keinen Grund, warum ein regnerischer Tag Ihr Campingerlebnis ruinieren sollte. Finden Sie heraus, wie Sie sich vorbereiten können, und es besteht eine große Chance, dass Sie dem Regen mit einem Lächeln im Gesicht entgegensehen werden.

1. Wählen Sie sorgfältig aus, wo Sie Ihr Lager aufschlagen wollen

Man könnte meinen, wenn es regnen wird, ist es egal, wo man zeltet. Es wird keinen Unterschied machen. Und es stimmt wahrscheinlich auch, es kann Sie nicht vor dem herabregnenden Regen schützen, aber es kann Sie davor bewahren, überflutet zu werden. Wann immer Sie auf der Suche nach dem perfekten Platz sind, denken Sie an die folgenden Fakten und benutzen Sie sie als Richtlinie:

Flaches Gelände ist keine Option – suchen Sie immer nach Kuppen oder Hügeln, damit das Regenwasser effektiv abfließen kann.

Campen Sie nicht in der Nähe von Bäumen – Sie wissen nicht, wie groß der Sturm werden kann. Starke Winde können Bäumen, vor allem alten Bäumen, schweren Schaden zufügen. Herabfallende Äste oder noch schlimmer, umstürzende Bäume können Sie ziemlich schwer verletzen.

Halten Sie sich von Flüssen fern – besonders wenn Sie in den Bergen zelten. Sturzfluten sind unberechenbar, und meistens sind sie tödlich.

Finden Sie einen Platz, an dem die Sonne scheint – wenn der Regen vorbei ist, wird Sie ein wenig Sonnenschein aufmuntern. Außerdem wird sie dazu beitragen, dass das Gelände schnell austrocknet. Niemand zeltet gerne im Schlamm.

2. Stellen Sie sicher, dass Sie ein Lagerfeuer machen können, wenn es regnet.

Die Chancen stehen gut, dass Sie und Ihre Ausrüstung nass werden. Aber das Schlimmste, was passieren kann, ist, dass Sie kein Feuer machen können. An einem regnerischen Tag wird ein Feuer das Herz und die Seele eines Campingplatzes sein.

Selbst wenn Sie ein Experte in Überlebenstechniken sind, kann das Anzünden eines Feuers an einem regnerischen Tag schnell zu einer unmöglichen Mission werden. Ich schlage vor, dass Sie immer einige dieser Starterzubehörteile einpacken:

Eine Kerze und ein paar chemische Feueranzünder, die Sie trocken halten müssen – ein versiegelter Gefrierbeutel genügt.
Trockener Zunder – vielleicht finden Sie etwas trockenes Brennholz, aber Zunder ist schwer zu finden, besonders nach starkem Regen.

Wasserfeste Streichhölzer oder ein wasserdichtes Feuerzeug – sie sind preiswert und werden von großem Nutzen sein.

Brennholz – schon ein paar Scheite können einen Unterschied machen. Sobald Sie ein mächtiges Feuer haben, können Sie etwas von dem Holz verwenden, das Sie auf dem Campingplatz gesammelt haben, auch wenn es nicht so trocken ist.

Man muss wissen, wie man ein Feuer macht. Wenn alles nass ist, wird es nicht funktionieren, das gesamte Brennholz zusammen zu stapeln, ohne Platz für die Belüftung zu lassen. Folgen Sie stattdessen diesen einfachen Schritten: die Struktur eines Lagerfeuers an einem Regentag

Stellen Sie eine solide Basis her – zünden Sie das Feuer nicht auf einer nassen Oberfläche an, bis Sie alles fertig haben, wird der Zunder nass werden.

Bauen Sie ihn wie einen Büroturm auf – die dicken Balken sollten die „Wände“ des Bauwerks bilden, und die dünnen Äste oder Stöcke sollten den „Boden“ bilden.

Legen Sie den Zunder zwischen die Stöcke und stellen Sie sicher, dass diese ihn nicht zusammendrücken. Vergewissern Sie sich, dass Sie einen schönen Luftstrom haben.

Verwenden Sie Ihre wasserfesten Streichhölzer und zünden Sie das Feuer von unten an.

3. Erwägen Sie ein wasserdichtes Zelt

Sie werden überrascht sein, wie viele Menschen glauben, dass sie eine wasserdichte Leinwand haben, und später feststellen, dass sie die Produktbeschreibung falsch gelesen haben. Überprüfen Sie dieses wichtige Detail, bevor Sie sich auf den Weg machen.

Wenn Sie es noch nie im Regen benutzt haben und Sie die Produktetiketten nicht mehr haben, wäre es eine gute Idee, es im Garten aufzustellen und zu testen. Bringen Sie den Wasserschlauch an und beginnen Sie, ihn nass zu machen. Sie können dies auch als Lösung in Betracht ziehen, wenn Sie ein altes Zelt besitzen und es auf Dichtheit prüfen wollen.

Wenn Sie sich entscheiden, ein neues Zelt zu kaufen, kann der Artikel, den ich über mein Lieblingszelt für Regen und Wind geschrieben habe, ein guter Anfang sein.

Darüber hinaus können Sie auch einige dieser Hacken verwenden, um Ihr Zelt regendicht zu machen:

Decken Sie es mit einer Regenhaube ab – das ist die bodenlose wasserdichte Folie, mit der Sie Ihr Zelt abdecken. Sie müssen an der Bodenplane arbeiten, da diese diese nicht abdeckt. Ein Regenschutz ist nützlich, aber ich habe festgestellt, dass er beim Aufbau von Kondenswasser im Zeltinneren sehr hilfreich ist.

Besprühen Sie Ihr Zelt mit einer wasserabweisenden Lösung – eine billige und einzigartige Idee. Die Struktur eines Zeltes ist für diese Lösung ideal. Dadurch werden die Regentropfen „weggestoßen“, und weil die Zeltwände so abrupt sind, werden sie sehr schnell herunterlaufen.

Denken Sie jetzt daran, dass Sie Ihr Zelt nach einigen Einsätzen eventuell neu besprühen müssen. Diese Substanz kann sich abnutzen, besonders wenn sie durch längeres Sonnenlicht beeinträchtigt wird.

4. Stellen Sie sicher, dass Sie die richtige Kleidung tragen

Wenn man nass wird, verliert man die Körperwärme schneller als je zuvor. Tatsächlich sinkt Ihre Körpertemperatur bei Nässe 25-mal schneller als bei kalter Luft allein. Unterkühlung ist kein Witz, und es braucht keine Minusgrade, um sich einzustellen.

Eine wasserdichte Jacke und wasserdichte Stiefel halten Sie trocken, aber Sie müssen sich vor dem Kauf über deren Schutzwerte informieren. Die Jacke muss eine Kapuze haben, um zu verhindern, dass die Wassertropfen an Ihrem Rücken herunterlaufen.

Wenn Sie sich vom Campingplatz wegbegeben, um die Umgebung zu erkunden, nehmen Sie einen Regenponcho für den Notfall mit. Diese halten Sie viel besser trocken, und wenn man bedenkt, dass Sie möglicherweise eine lange Rückreise machen müssen, wird dies Ihr Lebensretter sein.

Ich weiß, dass Sie eine verantwortungsbewusste Person sind, und Sie werden beim Zelten einige Müllsäcke mit sich führen. Sie können der letzte Ausweg sein, wenn Sie es versäumt haben, die notwendige regenfeste Ausrüstung mitzunehmen.

Vermeiden Sie es, Kleidung aus Baumwolle oder Wolle zu tragen, da diese schnell durchnässt wird.

Wichtiger Überlebenstipp

Wenn Sie klatschnass sind, müssen Sie sofort Ihre gesamte Kleidung ausziehen. Es ist besser, im Voraus zu planen und einige trockene Notfallkleidung in einem trockenen Sack aufzubewahren.

5. Schaffen Sie einen „Spaßraum“, der regendicht ist

Seien wir ehrlich. Jeder genießt es, dem Regen zuzuschauen.

Solange er Sie nicht erreicht, ist er eines der entspannendsten Dinge überhaupt. Aber es ist nicht schön, ihn durch das Fenster Ihres Zeltes zu beobachten. Sie müssen aufstehen und einen Regenschutz im Freien errichten. Einen Ort, an dem Sie sich entspannen können oder der als Ort für Aktivitäten dient.

Es gibt zwei Möglichkeiten, wie Sie das tun können:

Hängen Sie eine Plane über dem Zelt auf. Dazu müssen Sie die Bäume um Sie herum benutzen. Lassen Sie mich eines klarstellen: Ich rate davon ab, während eines Regenschauers in der Nähe von Bäumen zu zelten. Wenn es kein starker Sturm ist, können Sie damit durchkommen.

Bringen Sie es auf die nächste Stufe. Nutzen Sie das, was die Natur zu bieten hat: Bauen Sie sich einen Unterschlupf aus Baumästen. Wenn Sie wissen, was Sie tun, können Sie den perfekten wasserdichten Unterstand erreichen.

Ich schlage vor, Sie kaufen eine zusätzliche Plane, unter die Sie sich legen können. Es regnet vielleicht nicht unter Ihrem Unterstand, aber das abfließende Wasser kann diesen Ort in eine Schlammpfütze verwandeln.

6. Stellen Sie sicher, dass Sie genügend Kalorien zu sich nehmen

Regen bringt in der Regel niedrige Temperaturen mit sich. Es ist bekannt, dass Menschen bei kaltem Wetter doppelt so viele Kalorien verbrennen, um die Körpertemperatur aufrechtzuerhalten. Jetzt ist es nicht die Zeit, sich vor diesen Kohlenhydraten zu fürchten.

Wählen Sie Obst und Gemüse, das reich an Vitamin C ist. Orangen, Grapefruits, Tomaten, Paprika usw. helfen Ihnen, Ihr Immunsystem und Ihr Energieniveau aufrechtzuerhalten. Das sollten Sie nicht auslassen, wenn Sie gerade von einer langen Wanderung zurückgekehrt sind.

Lust auf ein Barbecue? Gehen Sie auf Fischfang. Er enthält einen hohen Gehalt an Vitamin B12, das Müdigkeit und Abgeschlagenheit reduzieren kann. Auch Eier und Käse können helfen.

Ich kann mir keine bessere Gelegenheit vorstellen, einen holländischen Ofen zu benutzen, als einen Regentag. Finden Sie ein paar ausgefallene Campingrezepte und fangen Sie an zu kochen. Wenn es den ganzen Tag regnen sollte, haben Sie wenigstens etwas, das Sie beschäftigt.

7. Vermeiden Sie Kondenswasser in Ihrem Zelt

Achten Sie immer darauf, dass Sie Ihr Zelt lüften. Dies kann bei Regen schwierig sein, aber es gibt einige Zelte mit Fenstermarkisen, um das Eindringen von Regenwasser zu verhindern.

Das meiste Kondenswasser, das sich in einem Zelt befindet, kommt von Ihrer Atmung und Ihrem Schweiß. Als ich das letzte Mal nachgesehen habe, müssen wir alle atmen; deshalb ist das Einzige, was Sie tun können, einen gewissen Luftstrom zuzulassen und die Wasserdämpfe entweichen zu lassen.

Bringen Sie niemals Kleidungsstücke ins Zelt. Das ist nur eine weitere Quelle, die Kondensation erzeugt. Versuchen Sie, die nasse Kleidung am Lagerfeuer zu trocknen. Wenn das nicht möglich ist, packen Sie sie ein und lassen Sie sie draußen. Sie sind bereits nass, was kann sonst noch mit ihnen geschehen? (Ich weiß, der Geruch…).

Benutzen Sie einen tragbaren Luftentfeuchter. Dieses Gerät ist nützlich, aber es benötigt zum Betrieb eine Stromquelle.

8. Lernen Sie die richtige Art und Weise, ein Zelt im Regen aufzustellen

Ein Zelt aufzustellen, wenn es bereits regnet, kann schwierig sein. Sie wollen das Innere trocken halten, und es gibt zwei Dinge, die Sie tun können, um sich die Kopfschmerzen zu ersparen.

Erstens müssen Sie das Innen- und das Außenzelt getrennt verpacken. Sie wollen sie nicht entwirren, wenn es regnet. Sie werden das Innere nie trocken halten.

Zweitens empfehlen einige Leute, eine Plane über dem zukünftigen Zeltstandort aufzuhängen. Auf diese Weise können Sie bequem beim Aufbau des Zeltes arbeiten, und die Innenteile bleiben trocken.

Stellen Sie sicher, dass Ihr Zelt starken Regen und starken Wind verträgt. Das Hinzufügen einer zusätzlichen Bodenplane kann manchmal helfen, den Boden zu isolieren. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie nicht mehr als die Grundfläche des Zeltes ausdehnen.

Sie brauchen das Regenwasser nicht, um sich in der Nähe Ihres Zeltes festzusetzen. Es ist auch eine gute Idee, die Enden zu sichern, damit der Wind, wenn er aufkommt, das Zelt nicht anhebt.

Denken Sie daran, dass das Aufstellen des Zeltes auf nassem Boden und einem Abhang dazu führen kann, dass Ihr Zelt nach unten rutscht. Sie werden dies erst bemerken, wenn Sie im Zelt sind.

9. Packen Sie immer etwas Unterhaltung ein

Regentage brachten die Menschen immer zusammen, und das Zelten im Regen kann mit Hilfe einiger Aktivitäten im Freien fröhlich werden.

Brettspiele wie Monopoly oder Partyspiele für schreckliche Menschen wie Cards Against Humanity können alle aufmuntern.

Bringen Sie Bücher, Laptops oder Tabletts mit, wenn Sie nicht so gesellig sind. Keine Zeit ist schlecht für einen guten Film, oder drehen Sie vielleicht die Musik lauter, holen Sie das Bier aus dem Kühler und genießen Sie das Leben.

10. Vergessen Sie nicht, warm zu bleiben

Wenn Sie mit kaltem und nassem Wetter nicht sehr gut umgehen können, sollten Sie in Erwägung ziehen, eine tragbare Heizung mitzubringen. Es gibt viele Möglichkeiten, von Ventilatoren bis hin zu Propanheizungen.

Seien Sie nur sehr vorsichtig, wenn Sie vorhaben, sie drinnen zu betreiben. Wenn Sie nicht auf sie achten, kann es zu Unfällen kommen. Entdecken Sie die primitiven Möglichkeiten, ein Zelt ohne Elektrizität oder fossile Brennstoffe zu beheizen.

Fügen Sie Ihrer Camping-Checkliste einige zusätzliche Decken hinzu. Denken Sie auch an andere. Sie sind vielleicht nicht so verantwortungsbewusst wie Sie und vergessen, einige zu packen.

Prüfen Sie die Idee eines beheizten Zeltbodens. Ich weiß, es ist eine neue Erfindung, aber in letzter Zeit reden alle darüber. Wenn Sie Zugang zu Strom haben, können eine Heizdecke oder ein Fußwärmer Wunder bewirken.

Vielleicht sollten Sie über ein Upgrade auf einen 4-Saisonen-Schlafsack nachdenken.

11. Sie brauchen einen trockenen Lagerraum

Für die meisten von uns wird ein Auto das Problem lösen. Wenn Sie jedoch nicht in der Nähe Ihres Fahrzeugs campen, sollten Sie sich überlegen, ob Sie nicht ein paar trockene Taschen für all Ihre Kleidung, Lebensmittel, elektronischen Geräte usw. mitnehmen sollten. Versuchen Sie, Kleidung und Lebensmittel nicht in Ihrem Zelt aufzubewahren.

Packen Sie all Ihre empfindlichen elektronischen Geräte in eine Plastiktüte und verschließen Sie sie gut. Verlassen Sie sich nicht auf die Tatsache, dass der Hersteller gesagt hat, sie seien wasserdicht.

12. Doppelte Daunen auf Schlafkissen

Wer will schlafen gehen, wenn er weiß, dass ein kalter Boden auf ihn wartet? Die Bodenplane Ihres Zeltes hält die Feuchtigkeit fern, aber sie kann nicht viel tun, um Sie warm zu halten.

Schlafkissen sind beim Zelten im Regen unerlässlich. Aber Sie müssen wissen, worauf Sie achten müssen. Hier sind ein paar Tipps dazu:

Kaufen Sie niemals eine Schlafunterlage aus Materialien, die Feuchtigkeit aufnehmen können. Wenn Sie eine Schaumstoff-Schlafunterlage wünschen, wählen Sie immer eine geschlossenzellige.

Achten Sie auf reflektierende Isomatten. Sie müssen verstehen, wie die Isolierung funktioniert. Eine zwei Zoll dicke Schaumstoffschicht ohne reflektierende Oberfläche ist nur als Matratze gut geeignet.
Wollen Sie es noch komfortabler machen? Tun Sie sich selbst einen Gefallen und packen Sie eine Luftmatratze ein. Ein erhöhtes Bett wird ebenfalls funktionieren. Wie Sie ein Zelt für kaltes Wetter isolieren können, erfahren Sie in dem Artikel, den ich zuvor geschrieben habe.

13. Seien Sie besonders vorsichtig mit Generatoren und elektrischen Geräten

Als Faustregel gilt, dass kein Generator unter nassen Bedingungen laufen sollte. Wenn Wasser in die Auslässe gelangt, kann es den Generator dauerhaft beschädigen, ganz zu schweigen von der erheblichen Gefahr eines Stromschlags.

Moderne Generatoren werden mit installierten Schutzschaltern geliefert, aber Sie müssen überprüfen, ob Sie einen haben. Falls dies bei Ihrem nicht der Fall ist, gibt es die Möglichkeit, einen separaten Schalter zu kaufen. Stellen Sie nur sicher, dass Sie wissen, wie man ihn anschließt.

Der Schutzschalter schützt ihn nicht vor Nässe. Dafür müssen Sie eine wasserdichte Generatorabdeckung besorgen. Sie sind im Einzelhandel für etwa 20 Dollar erhältlich, und wenn Sie eine solche haben, ersparen Sie sich die Mühe, einen weiteren Generator zu kaufen.

Wenn Sie bei starkem Regen campen, stellen Sie sicher, dass Sie ihn nicht auf nassen Oberflächen liegen lassen. Bauen Sie eine erhöhte Plattform und halten Sie sie vom Boden fern. Das letzte, was Sie brauchen, ist, dass er überflutet wird.

14. Achten Sie beim Zelten im Regen auf Blitzeinschläge

Obwohl die Chancen, vom Blitz getroffen zu werden, etwa 300.000 zu 1 stehen, ist das immer noch höher als ein Lottogewinn. Und die Chancen sinken deutlich, wenn man sich auf einem offenen Feld ohne Schutz befindet.

Was tun, wenn man beim Camping vom Blitz getroffen wird?

Suchen Sie Schutz und halten Sie sich von Fenstern fern. Zelte bieten keinen ausgezeichneten Schutz vor Blitzeinschlägen, deshalb rate ich Ihnen, in Ihr Auto oder Wohnmobil zu springen.

Steigen Sie von höher gelegenen Orten ab.

Wenn kein Schutz zur Verfügung steht, kneifen Sie sich auf den Boden und versuchen Sie, sich so klein wie möglich zu machen.

Denken Sie daran, dass ein Blitz immer versuchen wird, den schnellsten Weg zum Boden zu finden.

Halten Sie sich von Bäumen fern. Sie sind normalerweise die ersten, die vom Blitz getroffen werden.

Experten raten Ihnen, aus dem Wasser zu steigen. Es ist schön, im Regen zu schwimmen, aber übertreiben Sie es nicht.

Vermeiden Sie die Benutzung Ihres Mobiltelefons oder anderer elektrischer Geräte.

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

F: Werde ich mich erkälten, wenn ich im Regen zelte?

A: Regen allein macht Sie nicht krank, aber die Keime und Viren in der Luft schon.

F: Warum ist mein Zelt innen nass? Ich habe dafür gesorgt, dass es wasserdicht und bereit für einen Campingausflug ist.

A: Daran ist die Kondensation schuld. Sobald Sie im Zelt sind, wird Ihre Körperwärme den Bereich erwärmen, was zu einem Temperaturunterschied zwischen außen und innen führt. Ein Mensch kann täglich bis zu 1,25 Liter Wasserdampf produzieren. Diese kondensieren schnell, und so wird Ihr Zelt nass, obwohl es wasserdicht ist.

F: Kann ich bei Regen einen Pavillon aufstellen?

A: Das können Sie, wenn Ihr Pavillon so gebaut ist, dass er Regen und Wind widersteht. Er sollte einen Metallrahmen, vorzugsweise aus Stahl, und eine stabile Polyesterabdeckung haben.

0 / 5