Kategorien
Camping

Camping mit Hund: Die besten Campingplätze für Hunde

Beim Campen muss man vieles beachten. Besonders bei der Mitnahme seines treuen Begleiters. Eine der häufigsten Fragen beschäftigt uns daher mit der Mitnahme des Familienhundes auf einen Campingausflug. „Sind Hunde erlaubt?“,“Können wir unseren Hund mitbringen“?“ sind immer wiederkehrende Fragen, wenn es um die Auwahl eines Campingortes geht.

Die Antwort wird immer vom Standort abhängen, aber wenn Ihr Ziel ein Nationalpark ist, wird die Antwort ein entschiedenes „Nein“ sein. Im Nationalpark gibt es nämlich so einige Regeln zu beachten.

Nationalparks

In Nationalparks gibt es strenge Verbote, was das Campen mit Hunden angeht. Es ist verboten, Ihr Haustier in einen Nationalpark mitzunehmen, um die einheimische Tierwelt zu schützen.

Ihr Hund mag ein ruhiger und braver Hund sein, der an der Leine geführt wird, aber das macht es immer noch nicht erlaubt, ihn in den Park mitzunehmen, wenn Sie zelten.

Hundefreundliches Camping

Es gibt viele Camping-Sites, die Hunde erlauben.
Im Grunde hängt die Antwort davon ab, in welchem Bundesland und in welchem Campingplatz sich aufhalten. Die Regeln werden von Ort zu Ort unterschiedlich sein.
Im Zweifelsfall empfehlen wir, anzurufen und nachzufragen.
Einige Privatgrundstücke haben auch ein Haustierverbot, daher ist es wichtig, sich zu informieren und nicht nur anzunehmen, ob die Mitnahme eines Hundes gestattet ist oder nicht.

Tipps beim Zelten mit dem Hund

Stellen Sie sicher, dass ein Hund, der an der Leine geführt werden soll, immer angeleint ist.
Ein Halsband mit Ausweis sollte immer an Ihren Hunden getragen werden. Dabei sind reflektierende Halsbänder/Leinen besonders praktisch, wenn man sie nachts an der Leine hat, um die Chancen zu maximieren, dass sie von allen gesehen zu werden.

Informieren Sie sich, wo der nächste Tierarzt in der Nähe Ihres Campingplatzes ist. Hoffentlich brauchen Sie keinen Tierarzt, aber wenn etwas schief geht, ist es praktisch zu wissen, wohin Sie sich möglicherweise in Eile begeben müssen.

Wenn Sie in einem Teil des Landes zelten, der Zecken hat, stellen Sie sicher, dass Sie alles in Ihrer Macht Stehende getan haben, um Zecken vorzubeugen, und dass Sie wissen, wie Sie ein Tier mit einer Zecke behandeln müssen (vor allem, wenn Sie ein zeckengefährdetes Gebiet besuchen und mit diesem für Tiere gefährlichen Problem nicht vertraut sind).

Vergewissern Sie sich, dass die Impfungen des Hundes auf dem neuesten Stand sind. Wenn ein Ort einen Nachweis über solche Impfungen verlangt, halten Sie einen Ausdruck durch Ihren Tierarzt zur Übergabe bereit.

Halten Sie Ihren Hund immer in Ihrer Nähe und in der Nähe Ihres Campingplatzes. Eine lange Leine könnte gut sein, damit Ihr Hund wandern kann, aber nie zu weit.Lassen Sie Ihren Hund nicht unbeaufsichtigt. Sein Verhalten könnte sich aus Langeweile oder Einsamkeit in einer fremden Umgebung verschlechtern und zur Belästigung anderer Camper führen.

Machen Sie hinter Ihrem Hund sauber. Es ist nicht schön, auf einem Pfad oder in der Nähe eines Campingplatzes zu sein und dort Hundekot zu finden. Wie man es in einem Park oder bei einem Spaziergang tun muss – entfernen und entsorgen Sie den Kot.

0 / 5