Kategorien
Zelt

Ratgeber: Zelt richtig pflegen (20 Tipps für Anfänger)

Wenn Sie neu im Campingbereich sind und gerade etwas gutes Geld in ein Qualitätszelt investiert haben, sollten Sie wirklich ein wenig über Zeltpflege wissen. Es gibt viele Fehler, die Sie machen können, die Ihr Zelt zerstören oder beschädigen, und es ist unerlässlich zu wissen, wie Sie Ihr Zelt pflegen müssen.

Hier ist eine Liste mit möglichen Dingen, die Sie falsch machen könnten, und wie Sie diese häufigen Fehler vermeiden können.

1. Verwenden Sie immer eine Zeltfläche

Vom ersten Mal, wenn Sie Ihr neues Zelt aufstellen, wird der Boden beschädigt, wenn Sie keine Zeltgrundfläche verwenden. Leider verlassen sich viele Menschen ausschließlich auf das Versprechen des Herstellers, dass ihr Zelt für jede Art von unwegsamem Gelände ausgelegt ist.

Wenn Sie vorhaben, am Strand zu zelten, bezweifle ich, dass der Boden durch den stark abrasiven Sand nicht beschädigt wird. Tun Sie sich selbst einen Gefallen und kaufen Sie ein Bodentuch. Es gibt nichts Schlimmeres, als durch die Risse und Löcher eines teuren Zeltes zu blicken.

Nun, ich weiß, dass diese Tücher zu teuer werden können, vor allem, wenn sie direkt vom Hersteller des Zeltes gekauft werden. Aber es gibt keine Regel, die besagt, dass man nicht selbst eines für 15 Dollar herstellen kann. Achten Sie nur darauf, dass Sie lernen, wie man eine Zeltplane benutzt, damit Sie keine anderen Probleme schaffen.

2. Beschichten Sie es mit einer wasserfesten Lösung neu.

Obwohl die meisten Campingzelte mit einer Art wasserfester Lösung beschichtet sind (obwohl wasserdicht ein irreführender Begriff ist; das richtige Wort ist wasserfest), ist es wichtig zu wissen, dass dies nicht ewig so bleiben wird. Es lässt tatsächlich schneller nach, als Sie vielleicht denken.

Ein Qualitätszelt hat normalerweise zwei Beschichtungen:

eine Schicht Urethanbeschichtung, die als Hauptsache verhindert, dass Feuchtigkeit in den Stoff eindringt;
eine zweite Schicht aus DWR-Lösung – diese hat den Zweck, das Wasser abzuweisen und der Urethanbeschichtung zu besseren Ergebnissen zu verhelfen.
Mit ein wenig Hilfe des Regens und wiederholtem Packen und Stampfen nutzen sich diese beiden Schutzschichten ab, wodurch das Gewebe ungeschützt bleibt und sehr anfällig für Fäulnis und Leckagen ist.

Ein DWR-Spray sollte Sie nicht mehr als 10 Dollar kosten, und je nach Größe Ihres Zeltes sollten ein oder zwei Sprühdosen ausreichen. Dasselbe gilt für die Urethanbeschichtung, für eine Qualitätsbeschichtung kostet sie etwa 15 Dollar.

Lesen Sie unseren umfassenden Leitfaden, um herauszufinden, wie man ein Zelt wasserdicht macht.

3. Lagern Sie niemals ein nasses Zelt

Ich kann gar nicht genug betonen, wie wichtig es ist, das Zelt vor der langfristigen Lagerung zu trocknen. Wenn Sie das nicht tun, werden Schimmelsporen schnell wachsen, und es wird ein Alptraum sein, sie zu entfernen. Nicht zu vergessen, dass Sie auch mit einem schlechten Geruch fertig werden müssen.

Wenn Sie also vom Regen überrascht wurden, tun Sie Ihr Bestes, um ihn zu trocknen, bevor Sie ihn einpacken. Wenn möglich, tun Sie es sofort, auf dem Campingplatz, denn es besteht immer die Möglichkeit, dass Sie die Sache vergessen, wenn Sie nach Hause kommen.

Es ist besser, wenn Sie ihn an einem schattigen und windigen Ort trocknen; ich weiß, es dauert länger, bis er trocken ist, aber es ist der sicherste Weg, es zu tun.

Legen Sie es nie in einen Maschinentrockner, da diese mehr Wärme erzeugen können, als der Stoff für den Widerstand gebaut wurde. Einige Stoffe können sich auch verziehen, wenn sie großer Hitze ausgesetzt werden.

4. Lernen Sie, wie man ein Zelt reinigt

Wenn Sie nicht im Wohnzimmer campen, wird Ihr Zelt schmutzig, und es ist wichtig, dass Sie es sofort reinigen. Aber hier ist es so, dass viele Anfänger dies nicht sicher tun und ihr Zelt gleich nach dem ersten Campingausflug ruinieren können.

Wenn möglich, ist der richtige Weg, dies zu tun, indem man versucht, es chemisch zu reinigen. Vielleicht ist das nicht der einfachste Weg und wird auch nicht immer möglich sein, aber wenn Sie das tun, verringern Sie die Belastung durch Chemikalien und hohen mechanischen Druck, die die Beschichtungen zerstören können.

Wenn Trockenreinigung keine Option ist, seien Sie vorsichtig, wenn Sie Ihr Zelt in einer Waschmaschine waschen. Zeigen Sie etwas Liebe und waschen Sie es von Hand mit kaltem Wasser und ohne Verwendung von Waschmitteln. Wenn Sie damit fertig sind, vergessen Sie nicht die früheren Trocknungstipps!

Manchmal wird Ihr Zelt am Ende stinken, und es ist wichtig, diesen Geruch schnell loszuwerden.

5. Lagern Sie nicht die ganze Zeit in direktem Sonnenlicht

Sommercamping ist das, worauf wir alle warten, aber unsere Zelte hassen die Sonne. Nun, nicht wirklich die Sonne, aber die von ihr ausgehende UV-Strahlung, die dem Zeltstoff ernsthaften Schaden zufügen kann.

Wie gehen wir also damit um?

Das Klügste, was Sie tun können, ist, sich einen schattigen Platz zum Aufstellen des Campingplatzes auszusuchen. Das ist leicht zu erreichen, wenn Sie sich in ein Gebiet mit Hügeln, Bäumen und hoher Vegetation begeben.

Wenn Sie zum Beispiel am Strand zelten möchten, ist die Wahrscheinlichkeit gering, dass Sie überhaupt Schatten finden. Dann müssen Sie also den Kauf eines UV-Schutzsprays in Betracht ziehen, um eine Schädigung des Gewebes zu verhindern. Wenn das nicht in Frage kommt, ist es noch besser, den Unterstand mit einer reflektierenden Folie abzudecken.

6. Ignorieren Sie kleine Risse und Risse nicht

Es kann sein, dass es in den ersten Tagen nicht passiert, aber es besteht eine gute Chance, dass irgendwann, aufgrund der umfangreichen Nutzung, kleine Risse und Risse auftreten. An diesem Punkt müssen Sie schnell handeln und die beschädigte Stelle flicken/nähen.

Wenn Sie dies nicht tun, werden sich die Risse nur so lange ausbreiten, bis das Zelt irreparabel wird.

Wenn Sie es schnell und an Ort und Stelle tun wollen, sollten Sie den Kauf eines kostengünstigen Zeltreparatursatzes in Erwägung ziehen. Dies kann auch bei anderen Problemen helfen, die auftreten können, wie gebrochene Stangen oder Abspannleinen.

Also der Ratschlag? Reparieren Sie die kleinen Risse an Ort und Stelle, sonst werden Sie es vergessen, wenn Sie nach Hause kommen.

7. Zelten Sie nicht auf dem falschen Boden

Ich bin sicher, Sie hören immer wieder, dass Sie den richtigen Boden wählen müssen, um das Zelt aufzustellen. Aber was hat der Boden damit zu tun, dass Ihr Zelt beschädigt wird?

Erstens ist der raue und abrasive Boden der Zeltstoff-Killer. Deshalb sollten Sie sie so weit wie möglich vermeiden.

Zweitens kann ein unebener Boden Probleme mit der Gewichtsverteilung und der strukturellen Stabilität verursachen. Wenn Sie an einem stark geneigten Hang campen, wird viel Gewicht auf den unteren Seitenstangen lasten. Bei leichten Zelten ist das vielleicht kein Problem, aber bei massiven Familienzelten kann es dazu führen, dass die Stangen brechen.

Wenn Sie schließlich auf flachem Boden zelten, besteht eine gute Chance, dass Sie bei starkem Regen überflutet werden. Der richtige Platz wird also auf einem leicht geneigten Hang liegen, um eine bessere Drainage zu erreichen, aber gleichzeitig keine strukturelle Instabilität zu verursachen.

8. Vergessen Sie nicht, Ihr Zelt vollständig abzustecken

Es ist ein ruhiger und windstiller Nachmittag, und Sie denken, dass es nicht notwendig ist, alle vorgesehenen Einsätze zu nutzen. Schließlich kennen Sie Ihr Zelt, und Sie brauchen nicht mehr als zwei Pflöcke. Falsch!

Oder Sie möchten den Aufbau schnell hinter sich bringen, ein kaltes Getränk öffnen und die Pflöcke vergessen.

Nun, wenn Sie es versäumen, Ihr Zelt richtig abzustecken, laufen Sie ihm vielleicht hinterher, wenn eine unerwartete Windböe aufkommt. Aber das ist albern, und es wird wahrscheinlich nie passieren, würden Sie sagen.

Ich sage Ihnen, was passieren kann: Ein schweres Zelt kann auf Sie einstürzen, wenn es nicht richtig gesichert ist. Und dann werden höchstwahrscheinlich einige der Stangen brechen, so dass Sie eine kostspielige Reparatur vornehmen müssen.

9. Niemals die Belüftung auslassen

Es gibt eine Sache, die jeden, der in einem Zelt zeltet, ärgert: Kondenswasser. Und raten Sie mal, wer daran schuld ist? Du, ich, wir! Dafür, dass das Zelt nicht richtig belüftet wird.

Eine durchschnittliche Person produziert in einem Zelt etwa einen Liter Wasserdampf pro Tag; das ist eine Menge für einen kleinen Raum wie ein Zelt.

Wenn man viele Tage lang zeltet, kann all diese Feuchtigkeit Schimmel und schlechte Gerüche verursachen.

Wenn Ihr Zelt über Lüftungsöffnungen verfügt, sollten Sie diese unbedingt öffnen, auch wenn es draußen regnet. Wenn es nicht regnet, lassen Sie die Tür geöffnet und den Regenschutz aus, wenn es nicht regnet.

Sorgen Sie stets für einen ausreichenden Luftstrom, um eine Kondensation zu verhindern.

10. Hören Sie auf, in Ihrem Zelt zu kochen.

Dies kann Ihrem Zelt schaden, nicht indem Sie es physisch beschädigen (es sei denn, Sie zünden es innen an), sondern indem Sie es mit all diesen unangenehmen Gerüchen übergießen.

Ich weiß, dass Sie so viele Kommentare oder Artikel gesehen haben, in denen es heißt, es sei nicht sicher, in einem Zelt zu kochen. Mehr noch, einige Hersteller von Campingkochern verbieten sogar die Verwendung dieser Geräte in geschlossenen Räumen. Ich glaube wirklich, dass es sicher ist, sie mit gesundem Menschenverstand zu benutzen.

Aber passen Sie auf und lassen Sie sie nie unbeaufsichtigt. Ihr Zeltstoff mag zwar feuerfest sein, aber es ist immerhin eine Art Kunststoff, und er wird schmelzen, auch wenn er keine kontinuierliche Verbrennung aushält.

11. Verwenden Sie alle Zeltstangen entsprechend den Anweisungen

Ich sehe wirklich keinen anderen Grund, warum jemand nicht alle Pole nutzen sollte, als Faulheit.

Wenn Sie der Meinung sind, dass Ihr Zelt zu viele Stangen hat und der Aufbau zu kompliziert ist, kaufen Sie einfach ein Sofort- oder aufblasbares Zelt.

Was kann passieren, wenn Sie einige Gestänge überspringen?

Zunächst müssen Sie verstehen, dass 80 % der strukturellen Stabilität von den Stangen getragen wird. Der Rest wird durch Abspannseile und Pfähle erreicht.

Zweitens werden Sie für jeden, der genauer hinsieht, dumm aussehen. Ich kann mir wirklich nicht vorstellen, wie Sie ihn überhaupt aufrichten können.

Schließlich übertragen Sie das Gewicht und die Spannungen auf den Zeltstoff, der dafür nicht ausgelegt ist, und die Nähte werden aufreißen. Und schon ist Ihr 500-Dollar-Familienzelt im Eimer.

12. Tragen Sie keinen Strandsand hinein

Strandcamping ist für Sie das Beste, das Schlimmste, was einem Zelt passieren kann.

Sobald Sie im Zelt sind und viel Bewegung und Gewicht auf das Zelt drückt, beginnt der Sand am Boden zu reiben, als wäre er seine „Schwester“, das Sandpapier. Nein, Matten oder Schlafmatten helfen dabei nicht; es kann es sogar noch schlimmer machen, wenn der Sand unter sie gerät.

Sofern Sie nicht 6 Jahre alt sind, können Sie kontrollieren, wie viel Schmutz und Sand in ein Zelt gelangen kann.

Also, keine Schuhe mehr im Unterstand. Bewahren Sie immer eine Bürste oder ein Tuch auf, um den Sand an Ihren Füßen abzubürsten. Und behalten Sie eine kleine Kehrmaschine, um Sand, der ins Innere gelangt, zu entfernen.

13. Seien Sie nicht zu streng mit den Reißverschlüssen

Man ist in der Natur, und die Dinge werden schmutzig. Das wird immer so bleiben. Wenn sich also etwas Schmutz zwischen den Zähnen des Reißverschlusses festsetzt, verlieren Sie nicht die Geduld und zwingen Sie sie nicht, den Reißverschluss zu schließen. Reinigen Sie den Reißverschluss zuerst; es dauert nur eine Minute.

Haben Sie festgestellt, dass Ihre Reißverschlüsse ziemlich hart arbeiten? Dann schmieren Sie sie mit einem Spezialschmiermittel von McNett.

Hin und wieder kann sich der Stoff im Reißverschluss verfangen. Auch hier könnten Sie versucht sein, ihn mit Gewalt herauszuziehen. Die Wahrscheinlichkeit, dass Sie ihn mit Gewalt herausbekommen, liegt bei 10 %, und 90 %, dass Sie den Stoff zerreißen. Gehen Sie langsam „zurück“ und versuchen Sie mit subtilen Bewegungen, den Stoff freizugeben.

Wenn es dennoch kaputt geht, lesen Sie in diesem Leitfaden über Reißverschlussreparaturen nach.

14. Reparieren Sie immer die undichten Nähte

Fairerweise muss man sagen, dass Sie vielleicht nicht einmal wissen, dass Sie eine undichte Naht haben. Meistens verwechseln Menschen eine undichte Naht mit natürlicher Kondensation, die in einem Zelt entsteht.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob es sich um ein Leck handelt oder nicht, rate ich Ihnen, die Naht trotzdem abzudichten. Verwenden Sie ein kostengünstiges Zeltnahtdichtungsmittel, das nicht mehr als 12 Dollar kostet und die Arbeit schnell und unkompliziert erledigt.

Dies zu ignorieren, kann dazu führen, dass einige Materialien mit der Zeit verrotten und der Schaden nicht mehr repariert werden kann. Ganz zu schweigen davon, dass Wasser eindringen und noch mehr Zerstörung verursachen wird.

15. Immer in sicherer Entfernung vom Lagerfeuer aufstellen

Richtig, Sie haben also ein nagelneues Zelt, und der Hersteller sagt, es sei feuerfest, und Sie glauben ihm und stellen es in der Nähe Ihres massiven Lagerfeuers auf. Weil Sie glauben, dass feuerfest bedeutet, dass es unzerstörbar ist.

Erstens: Ihr Hersteller hat Recht. Er ist feuerfest, aber das bedeutet nur, dass er einem Dauerbrand nicht standhalten wird. Er wird trotzdem schmelzen, wenn die Temperaturen zu hoch sind.

Zweitens sind die Dinge, die Sie in Ihrem Zelt haben, möglicherweise nicht feuerfest, wie Bettlaken und Kleidung. Jeder Funkenflug kann sie leicht entzünden.

16. Benutzen Sie kein Kinderbett ohne Polsterung der Beine

Wenn Sie wirklich ein Loch im Boden Ihres Zeltes haben wollen, dann ist dies der richtige Weg, dies zu tun: Schlafen Sie auf einem Kinderbett, das nicht mit einer Art Schaumstoff oder weichem Material um die Beine gewickelt ist.

Es gibt also ein paar Dinge, die Sie tun müssen, um das zu verhindern.

Räumen Sie den Stellplatz von scharfen Steinen, Holz und Wurzeln frei (Wurzeln kann man nicht räumen, vermeiden Sie sie).
Kaufen Sie ein paar billige Poolnudeln von einem Walmart oder CVS und wickeln Sie sie um die Beine des Kinderbetts.
Legen Sie für zusätzliche Sicherheit eine Schicht Schaumstoff unter das Kinderbett.
Das war’s, Sie können gehen. Nun sollte der Zeltboden vor grober mechanischer Reibung geschützt sein.

17. Verhindern Sie das Eindringen von Hunden

Ich weiß, dass Sie Ihren Hund in Ihr Zelt lassen werden, ganz gleich, was ich dazu sagen werde.

Das Problem mit Hunden ist, dass sie keine einziehbaren Krallen haben, und oft, besonders bei kleinen Hunden, sind die Krallen auch ziemlich scharf. Wenn sie also anfangen, über den ganzen Zeltboden zu springen, besteht eine gute Chance, dass Sie den Nachmittag damit verbringen, einige Einstiche zu flicken.

Einige Zelte, die für Hundebesitzer konzipiert sind, haben einen viel Tickerboden, der einen besseren Schutz bietet. Wenn Sie wirklich wollen, dass Ihr Hund bei Ihnen drinnen bleibt, sollten Sie sich eines dieser Zelte besorgen.

Theoretisch helfen auch ein paar Fußmatten bei diesem Problem.

18. Überstürzen Sie nie den Abbau

Es gibt ein Problem mit dem Auf- und Abbau des Zeltes: Alle wollen die Prozesse überstürzen.

Folgendes kann passieren, wenn man sich nicht darum kümmert und es überstürzt:

Sie werden höchstwahrscheinlich einige Pfähle, Stangen oder Abspannleinen verlieren.
Am Ende werden Sie an allem ziehen und alles erzwingen, was Tränen und Risse verursacht.
Niemals werden Sie es schaffen, das Zelt richtig zu packen. Ich bin sicher, dass es nicht einmal in seine Aufbewahrungstasche passen wird.
Sie werden der Reinigung des Zeltes von Staub und Schmutz wenig bis gar keine Beachtung schenken.

19. Lagern Sie keine Lebensmittel drinnen

Ich hatte dieses Problem nie, aber anscheinend können die Viecher das Gewebe durchkauen, um an Nahrung zu gelangen, wenn sie wirklich hungrig sind.

Ich weiß nicht, wie wahr das ist; was ich weiß, ist, dass Mäuse und Ratten das tun können, also ist es besser, das Futter irgendwo zu lagern, wo kein Lebewesen es nicht erreichen kann.

Lesen Sie unseren vollständigen Leitfaden über Ideen zur Lagerung von Lebensmitteln auf Campingplätzen.

20. Nicht falten: rollen

Wenn Ihr Zelt aus einem etwas stabileren Gewebe als üblich besteht (z.B. Winterzelte), ist es besser, wenn Sie es beim Packen zusammenrollen. Wenn Sie es immer und immer wieder falten, entstehen Falten, die schließlich dauerhaft werden. Es mag Ihnen vielleicht egal sein, ob die Linien sichtbar sind, aber Sie sollten wissen, dass bei diesen Linien die wasserdichte Beschichtung nicht so effizient sein wird.

Außerdem nimmt die Haltbarkeit des Gewebes ab, und das sind die Bereiche, die am anfälligsten für Risse und Einrisse sind. Einige Leute raten, den Stoff jedes Mal anders zu falten, obwohl ich glaube, dass dies die Sache noch schlimmer macht. Bleiben Sie dabei, es jedes Mal zu rollen. Es gibt einen Grund, warum der Aufbewahrungsbeutel „immer“ gerollt ist.

0 / 5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.